4 ter Beitrag von 22 Beiträgen

Sattelüberhöhung, Stack und Standover

Sattelüberhöhung und Stack beschreiben vertikale Rahmenmaße und verhalten sich wie Oberrohrlänge und Reach zueinander. Die Sattelüberhöhung beeinflusst die Sitzposition des Fahrers und bestimmt, ob der Fahrer eher sportlich gebeugt oder kompakt aufrecht auf dem Fahrrad sitzt. Bergauf hat diese Position Einfluss auf die Steigfähigkeit des Fahrrades: Je aufrechter man sitzt, desto leichter hebt sich das Vorderrad beim Überfahren von Hindernissen vom Boden ab.

Der Stack beschreibt wiederum die Position des stehenden Fahrers im Rad. Ein tiefer Stack führt zu mehr Druck auf dem Vorderrad und erhöht die Sicherheit in Kurven. Aktuelle, „moderne“ Geometrien können mit einem niedrigeren Stack gefahren werden, da über den längeren Reach und flacheren Steuerrohrwinkel weniger Überschlagsgefühle bei einer flachen Stack-Position auftreten.  

Das Standover beschreibt die Höhe zwischen Boden und Oberkante des Oberrohres an dessen niedrigster Position. In dieser Position sollte dem Fahrer genügend Schrittfreiheit gegeben werden, wenn er über seinem Fahrrad steht. Das Standover ist aber auch von dynamischer Bedeutung, denn ein kleines Standover bietet dem Fahrer auch die Möglichkeit sein Rad besser in Kurven zu lehnen, ohne mit der Innenseite des Oberschenkels zu früh anzustoßen.

Prüfe dazu auch die Geometrie-Seite.

Immer up-to-date mit dem ROTWILD Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren