47 ter Beitrag von 182 Beiträgen

Werde unabhängig! Richie Schley entdeckt das neue R.G+

Für alle Shuttle-Nutzer, Gondel-Uphiller, Bergauf-Schieber und alle, deren Ziel der anspruchsvolle Downhill ist, bietet ROTWILD jetzt neue Möglichkeiten.

Liftkarte im Hotel vergessen? Der Kumpel mit dem Transporter hat keine Zeit Dich den ganzen Tag zu shutteln? Egal, fahr einfach los und mache Dich frei von dem ganzen Organisations-Stress.

Speziell auf die Ansprüche an ein 200 mm Federweg Big Bike ausgerichtet, verbindet das neue R.G+ beste Bergab-Performance mit einfachstem Bergauf-Fahren. Mit der IPU, exklusiv von ROTWILD entwickelt, lassen sich der kraftvolle Brose Antrieb und der hochleistungsfähige Akku vollkommen im Rahmen integrieren, so dass erstmalig ein vollwertiges Downhill Fahrwerk entsteht.

Reale Tests sind in unserer Entwicklung fester Bestandteil. Nicht nur im Labor, sondern vor allem im harten Einsatz auf den Trails muss das Bike bestehen. Deswegen schnappte sich Freeride-Legende Richie Schley gleich nach der Präsentation der ersten Prototypen sein persönliches R.G+ und fuhr mit ihm Richtung Süden. Aus Italien kam Richie mit beeindruckenden Bildern und wichtigen Erkenntnissen zurück. Wir sprachen mit ihm über seine ersten Eindrücke.

 

Hallo Richie, direkt nach der Eurobike Messe bist du zu deinem nächsten Trip losgezogen. Wo ging es hin?

RS: Canazei in den Dolomiten, Italien.

Welche Räder hast du mitgenommen?

RS: Mein ROTWILD R.G1 und mein neues R.G+.

Du warst die erste Person überhaupt, die das neue R.G+ im harten Gelände fahren konnte … wie ist dein erster Eindruck?

RS: Ich war sehr beeindruckt, dass ich mit einem Downhill-Bike erstmalig auch klettern kann. Und runter war kaum ein Unterschied zu meinem R.G1 spürbar.

Neben dem Aspekt, dass das Bike für große Sprünge und anspruchsvolle Abfahren konzipiert ist, was hat dich an dem R.G+ als einem E-MTB am meisten fasziniert?

RS: Oft suche ich mir das Bike aus, mit dem ich perfekt bergauf fahren kann bzw. stehe vor der Entscheidung zwischen dem größten Spaß bergab und möglichst wenig Leiden bergauf. Mit dem R.G+ konnte ich Strecken hochfahren, die ich mit einem Downhiller so nie schaffen würde und die selbst mit einem Trail Bike eine Herausforderung wären. Und dann kommt natürlich der große Benefit, wenn du dich beispielsweise in den Dolomiten auf diese sensationellen Abfahrten mit einem echten Downhiller begeben kannst.

Es hat ehrlich Spaß gemacht, Anstiege auszuprobieren, von denen ich vorher nicht wusste, ob ich das packe. Und ich habe jeden gemeistert, den ich versucht habe.

Beim Fahren ist dir sicherlich aufgefallen, dass du kräftige Unterstützung bekommst. Gab es einen Punkt, an dem du vergessen hast, dass du auf einen E-Bike sitzt?

RS: Klar, sobald du auf dem Trail bist und es nur noch ums Biken geht, da macht das Bike keinen Unterschied. Bewusst wird es einem erst wieder in dem Moment, in dem du mit verrückt steilen Anstiegen konfrontiert bist. Und dann realisierst du, dass du sie sicherlich knackst. Haha.

Verausgabst du dich genauso wie auf einem klassischen Mountainbike?

RS: Klares Ja. Du bist am Ende genauso erschöpft wie auf einem normalen Bike. Aber erst nachdem du dreimal mehr Abfahren gemacht hast: weil es so einfach ist, wieder hoch zu kommen.

E-Bikes sind jetzt in der Königsdisziplin des Mountainbikens, dem Downhill, angekommen. Angesichts deiner unglaublich langen Erfahrung mit diesen Bikes, wohin wird sich das Gravity-Thema in den kommenden 5 bis 10 Jahren entwickeln?

RS: Ich kann mir vorstellen, dass zukünftig mehr Leute ihren Fokus auf Abfahrten legen und Downhill fahren werden. Bislang war es äußerst unkomfortabel, den Berg damit hoch zu kommen – aber jetzt haben wir eine Lösung für dieses Problem.

Blickt man auf die aktuellen Entwicklungen in den einzelnen E-Bike Kategorien, was kommt auf die Bikeparks in den nächsten Jahren zu?

RS: Meines Erachtens haben die etablierten und voll erschlossenen Bikeparks keine wirkliche Notwendigkeit sich auf E-Bikes einzustellen. Aber stell dir Regionen ohne Liftanlagen vor, die für Biker attraktiv sein und einen Park oder Downhill-Optionen anbieten möchten. Das könnte völlig neue Möglichkeiten eröffnen.

E-Bike oder Mountainbike: Welches würdest du wem empfehlen?

RS: Wenn du in einer Gegend lebst mit tollen Downhill-Trails und du normalerweise shuttelst, schnapp dir mal ein R.G+ und lass den Pick-Up zu Hause. Und keine Angst, bei dieser Entscheidung machst du trotzdem noch einiges für deine Fitness!

 

 

 

Immer up-to-date mit dem ROTWILD Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren