135 ter Beitrag von 371 Beiträgen

Was bedeutet eigentlich Restreichweite?

Die Bedieneinheit Marquardt Remote 4311 bietet als eines ihrer Features den Menüpunkt „Restreichweite“ an. Doch was bedeutet diese Angabe eigentlich und auf was ist dabei zu achten?

Im Modelljahr 2018 werden die ROTWILD E-Mountainbikes mit dem Marquardt Remote 4311 ausgestattet. Neben Angaben zur aktuell getretenen Leistung oder zur gefahrenen Durchschnittsgeschwindigkeit und weiteren Angaben, lässt sich über den Joystick auch die Information über die „Restreichweite“ aufrufen.

Diese dient Ihnen zur besseren Planung der eigenen Tour bzw. der noch zur Verfügung stehenden Energie in der Batterie. Sie ist aber ein dynamischer Wert und unterliegt einer Reihe von Einflussfaktoren: Wahl der Unterstützungsstufe, Trittfrequenz, Gewicht des Bikes inklusive Fahrer, Gelände-Topographie, Außentemperatur, Rollwiderstand durch Untergrund, Zustand von Kette und Antrieb und weitere Faktoren nehmen erheblichen Einfluss auf den Energiebedarf des Motors.

Da sich diese Parameter während einer Mountainbike-Tour permanent ändern können, ist auch der jeweilige Energiebedarf dauernden Schwankungen unterworfen. Der Hersteller Marquardt hat für den Einsatz im Gelände ein Verfahren entwickelt, um dem Biker die Restreichweite für seinen persönlichen Fahrstil mit der größtmöglichen Genauigkeit zu berechnen und gleichzeitig die Komplexität der Faktoren zu berücksichtigen.

Eine lernfähige Software erstellt dafür eine Prognose indem kontinuierlich die Fahreigenschaften des Fahrers und des Bikes analysiert werden. Nach fünf Fahrten inklusiver anschließender Ladung auf mindestens 33% der Gesamtkapazität (Fahrzyklus), hat die Software das Fahrverhalten mit bestmöglicher Genauigkeit ermittelt.

Ändern sich Topographie oder das Fahrverhalten grundsätzlich, ist die Software in der Lage dieses in der Berechnung zu berücksichtigen. Nach spätestens 45 Minuten ist eine neue, korrekte Prognose ermittelt. Und auch bei einem Fahrerwechsel hat sich die Software nach fünf Fahrzyklen auf den neuen Biker eingestellt.

Tipps für mehr Reichweite

  • Nutzen Sie Ihre Übersetzung: Hohe Drehzahlen mit einer Trittfrequenz von 50 bis 80 Umdrehungen pro Minute (Brose Drive S Motor) sind ideal und sorgen für einen geringeren Stromverbrauch. Der Motor muss dann wesentlich weniger unterstützen.
  • Vermeiden Sie möglichst dauerhaftes Fahren in der maximalen Unterstützungsstufe.
  • Regelmäßige Pflege hilft: Schon eine gut gepflegte Kette und der richtige Reifendruck vermindern den Kraftaufwand beim Pedalieren. Weniger Motorleistung und Energiebedarf ist nötig.

Immer up-to-date mit dem ROTWILD Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren