58 ter Beitrag von 430 Beiträgen

Vize-Meisterin, Podium und Sieg im Shortrack – Vollgas Richtung Saisonende

In den letzten Rennen des Jahres setzt ROTWILD Factory Teamfahrerin Nadine Rieder mit hervorragenden Ergebnissen nochmals ein deutliches Ausrufezeichen.

Ein toller Start in die Weltcup-Saison mit Top Resultaten in den Speed-Wettbewerben, dann Verletzungspech und die unterbrochene Erholungszeit durch eine kurzfristig angesetzte Operation am Bein – Nadine Rieder hat in diesem Jahr einiges an Höhen und Tiefen durchmachen müssen. Dass sie aber eine Kämpfernatur ist und mit Trainingsfleiß und starkem Willen immer wieder an ihre Erfolge anknüpfen kann, das bewies die Sonthofenerin in den vergangenen Wochen eindrucksvoll.

Deutsche Vize-Meisterin im MTB Marathon

Nach gut 100 Kilometern und 2.300 Höhenmetern durch die Vulkaneifel erkämpfte sich Nadine Rieder den Vize-Meistertitel in Daun und damit erstmalig eine Medaille bei einer Deutschen Marathon Meisterschaft. Mit knapp einer Minute Rückstand auf die Siegerin Janine Schneider ging es für Nadine Rieder und ihre diesjährige Cape-Epic Partnerin Sabine Spitz auf dem letzten Kilometer um Silber und Bronze. "Als es in den Zielanstieg ging, habe ich gemerkt, dass ich stärker bin und so konnte ich ohne Zielsprint Zweite werden. Das Rennen lief super, ich habe mich von Beginn an stark gefühlt", erklärte Rieder nach dem Rennen. Dabei war die Entscheidung für eine Teilnahme erst recht kurzfristig gefallen: "Da ich aufgrund der OP im August die USA-Reise und somit das Weltcup-Finale ausfallen lassen musste, bin ich ohne große Vorbereitung an den Start gegangen und freue mich, dass ich so eine Leistung abrufen konnte."

Erstmalig in einer Deutschen Marathon Meisterschaft holt sich Nadine Rieder eine Medaille. Foto: Fuchs, EGO Promotion

Sieg in der Bundesliga

Zum Auftakt des dritten Bundesliga-Wochenendes in Freudenstadt gewann Nadine Rieder aus Sonthofen wie in 2018 den Short Track-Wettbewerb. Dank einer taktisch klugen Renneinteilung gelang der Sprintexpertin in der vorletzten Runde der entscheidende Überholvorgang. Nadine Rieder nutzte exakt dieselbe Stelle wie im Vorjahr, als sie ihren Sieg perfekt machte, um die bis dahin Führende Anne Terpstra zu passieren. Von da an fuhr die Allgäuerin nur noch Vollgas und ließ Terpstra keine Chance mehr zu überholen. "Mein Plan ist aufgegangen", freute sich Rieder. "Die Kraft hat sich gut angefühlt. Ein paar Mal hat es gekitzelt anzugreifen, aber diesmal hatte ich die Geduld so lange zu warten."

Mit kluger Taktik zum Sieg. Nadine Rieder gewinnt in Freudenstadt. Foto: Armin Küstenbrück, EGO Promotion

Im anschließenden Cross Country Rennen der Kategorie C1 mit einer international starken Besetzung konnte Nadine mit Platz 5 nochmal auf dem Podium stehen. In der ersten Rennhälfte fehlte ihr noch ein wenig die Spritzigkeit, aber die letzten beiden Runden konnte sie sogar mit der zweit- und drittschnellsten Rundenzeit absolvieren. 

Auch im XCO Bundesliga Rennen in Freudenstadt fährt Nadine Rieder Dank einer starken Leistung wieder auf das Podium. Foto: Fuchs, EGO Promotion

Podium im Finale, Gesamt Dritte

In einem engen Kampf um die Plätze beim Bundesliga Finale in Titisee-Neustadt kam Nadine Rieder am Ende auf Rang fünf und freute sich vor allem über den dritten Rang in der abschließenden Bundesligawertung – als zweitbeste Deutsche. "Ich habe mich diese Woche sehr müde gefühlt und auch beim Warmfahren ging es nicht gut. Anfangs dachte ich, nach einer Runde aufzuhören, aber dann habe ich mich auf die technischen Passagen konzentriert und meinen Rhythmus gesucht. Es ging dann immer besser", erklärte Rieder. So konnte sie von Position sieben noch zwei Plätze nach vorne fahren und einen starken Abschluss der Bundesliga-Saison abliefern.

Mit Platz 5 im Bundesliga-Finale belegt Nadine Rieder am Ende den 3. Rang in der Gesamtwertung der diesjährigen internationalen Mountainbike-Bundesliga, als zweitbeste Deutsche. Foto: Fuchs, EGO Promotion

Immer up-to-date mit dem ROTWILD Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren