154 ter Beitrag von 383 Beiträgen

Touren-Highlights im Harz: Ein schöner Brocken für Biker

Der Harz ist das höchste Gebirge in Norddeutschland, und mit knapp 1.142 Metern überragt der Brocken alle anderen Gipfel. Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen treffen in dem sehr vielseitigen und abwechslungsreichen Mittelgebirge zusammen. Ausgedehnte Wälder, teils landwirtschaftlich genutzte Hochflächen, tief eingeschnittene Täler mit wilden Flussläufen und Wasserfällen: Langeweile kommt da nicht auf, auch nicht im Winter. Mountainbiker können sich hier bestens austoben, über 2.000 Kilometer umfasst das Wegenetz für Biker im Harz. Hier ein paar Touren-Highlights:

 

Klippen, Trails und ein Wasserfall

Am Wolfstein in Bad Harzburg startet unsere erste Tour – eine gute Runde zum Einrollen über knapp 20 Kilometer mit tollen Aussichtspunkten. Durch kleine, schöne Täler rauscht man ganz locker und lässig um den Höhenrücken Kattnäse, genießt weite Ausblicke und zauberhafte Landschaften. Nach dem Luchsgehege geht es weiter zum Molkenhaus, einer urige, alten Waldgaststätte – perfekt für eine kurze Verschnaufpause. Durch das Eckertal und die Hausmannsklippen führt der Ilsenburger Stieg zurück nach Bad Harzburg. Hier bieten sich nette Trails und anspruchsvolle Passagen, die Biker und Bike gleichermaßen herausfordern. Dann sind wir auch schon wieder zurück am Wolfstein, die Runde ist vorbei. Wer will, kann am Molkenhaus über die Rudolfklippe noch einen Abstecher zum Radauwasserfall machen und radelt von dort vorbei am Gabbro Steinbruch sowie dem Burgberg und Eichenberg zurück zum Ausgangspunkt. Ambitionierte Radler kombinieren beide Touren und fahren sie wie eine Acht.   

Anspruch: Gute Technik ist gefragt

Spaßfaktor: Super Ausblicke und schöne Einkehr

Länge: Jeweils 20 Kilometer – Kombitour: 35 Kilometer

Info: www.bad-harzburg.de

 

Biken: In Parks und Untertage

Der Harz hat nicht einfach nur Mountainbike-Touren zu bieten. Mit dem Rosstrappen-Downhill, den Bikeparks in Braunlage und Hahnenklee, dem Racepark Schulenberg sowie dem MSB-X-Trail in Sankt Andreasberg kann man es gleich in fünf Parks so richtig krachen lassen. Anfänger haben hier genauso viel Spaß wie Fortgeschrittene und Profis. Die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade und sehr vielseitigen Strecken sind für sämtliche Levels geeignet. Doch damit nicht genug: Man kann im Harz mit seinem Bike auch im wahrsten Sinne des Wortes ab- und untertauchen. Wie das? Das Kaliwerk „Glückauf“ in Sondershausen bietet Untertage-Touren für Mountainbiker an. Dabei geht es drei Stunden lang durch alte Bergstollen. Hier können Jugendliche ab 14 Jahren mitmachen. Übrigens: In bis zu 1.000 Metern Tiefe herrschen Temperaturen um die 30 Grad, da empfiehlt sich auch im Winter kurze Radbekleidung. Während der Tour muss man Steigungen von bis zu 16 Prozent meistern – und das überwiegend in völliger Dunkelheit. Lampen an den Helmen sorgen jedoch für den nötigen Durchblick. Begleitfahrzeuge achten zusätzlich darauf, dass niemand in den unzähligen Gängen verloren geht. Ein absolutes Highlight ist der unterirdische See.

Anspruch: Für kleine wie große Biker geeignet

Spaßfaktor: Rasante Parks und abgefahrene Untertage-Touren

Länge: Nach Lust und Laune

Info: www.touren-harz.de

 

Feine Singletrails im Oberharz

Bei dieser Tour stehen über 31 Kilometer und um die 1.000 Höhenmeter auf dem Programm. Davon bestehen knapp sieben Kilometer aus Singletrails. Start ist Zellerfeld im Oberharz. Der Bergbau tritt an vielen Stellen zutage - in Form von markanten Teichen und Gräben. Durch Fichtenwälder bewegen wir uns Richtung Wildemann und Lautenthal, zwei alte Bergstädte. Kurz darauf folgt ein knackiger Anstieg, der es in sich hat. Vorteil: Wir befinden uns in einem Mittelgebirge, da haben solche Erhebungen nicht so einen langen Atem. Im Innerstetal rauschen wir über Schotterweg und Trails – wer bremst, verliert! Vom Kreuzeck ins Spiegeltal sollte man einen Gang runterschalten und den Speed kontrollieren, hier ist besonderes Fahrgefühl gefragt. Über die gesamte Strecke kreuzen wir immer wieder asphaltierte Landstraßen, aber das mindert den Spaß und das Naturerlebnis nicht. Drei Stunden dauert das Vergnügen auf zwei Rädern. Noch ein Tipp: Die Trails bei Treseburg und Altenbrak im Bodetal sind ebenfalls äußerst empfehlenswert. 

Anspruch: Knackige Anstiege und Trails

Spaßfaktor: Hoch

Länge: 31 Kilometer

Info: www.volksbank-arena-harz.de

 

Immer up-to-date mit dem ROTWILD Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren