263 ter Beitrag von 307 Beiträgen

Richie Schleys „Sea to Sky“-Lieblingstrails

Dass British Columbia in Kanada für Mountainbiker eine Menge zu bieten hat, ist eine Binsenweisheit. Doch wer sich das erste Mal in diesem Bike-Eldorado austoben will, kann schnell den Überblick verlieren – die Auswahl an Trails ist einfach zu groß. Wir haben Richie Schley nach seinen Lieblingstrails entlang des „Sea to Sky“-Highways gefragt und ihm folgende Tipps entlockt.

#1 - The Green Monster

„The Green Monster“ ist einer der neueren Trails auf der schier endlosen Trailkarte von Whistler. Er liegt außerhalb des berühmten Whistler Bikeparks. Man erreicht den Ausgangspunkt nach einer wunderschönen, dreißigminütigen Forstwegauffahrt durch den dicht bewachsenen Wald. Der Trail beginnt mit einigen kurzen Up- und Downhill-Passagen und schönen Traversen, bevor es dann in Fallinie Richtung Tal geht. Hier wird es verdammt steil, und die technischen Felspassagen sind eine echte Herausforderung, die man aber durchaus meistern kann. Für mich ist dieser Trail die beste Mischung aus Downhill-Thrill und Kraftaufwand, den Whistler zu bieten hat.

#2 - A-Line

Was gibt es zu diesem Trail noch zu sagen? „A-Line“ ist wohl zweifellos der berühmteste Trail der Welt! Über drei Kilometer reihen sich hier Sprünge, Drops und Banks aneinander. Auch wenn man über nahezu alle Sprünge auch drüberrollen kann, ist dieser Trail nichts für Anfänger. Damit es nicht zu bösen Unfällen kommt, sollte man als weniger geübter Fahrer immer Rücksicht auf andere, schnellere Biker nehmen. Denkt daran: Hier ist immer viel los, denn dies ist der meist befahrenste Trail der Welt. Und ganz sicher auch einer der Trails, auf dem man den meisten Spaß haben kann.

#3 - Tramp Stamp

„Tramp Stamp“ liegt in Britannia Beach, BC, einem kleinen Bergarbeiter-Dorf auf dem Weg nach Whistler. Der Ort ist wirklich winzig und ehe man sich versieht, ist man auf dem Highway 99 auch schon durchgerauscht. Man könnte also meinen, dass dieses kleine Nest nichts Besonderes zu bieten hätte, doch da täuschst du dich gewaltig: Die umliegenden Berge bieten eines der weltweit anspruchsvollsten Terrains für steile, felsige Downhill-Trails. Inspiriert von den Jungs auf ihren Trial-Motorrädern, hat die lokale Mountainbike-Szene hier einige der aufregendsten Trails erschlossen, die ich je gesehen habe. „Tramp Stamp“ bietet eine ganze Reihe verdammt steiler und ausgesetzter Felspassagen, die ich so noch auf keinem anderen Trail gefahren bin.

Um zum Start zu gelangen, geht es erst einmal 800 Höhenmeter auf einer Schotterpiste nach oben. Wer mag, kann „Tramp Stamp“ auch zu einer Runde mit den Trails „Chuck Norris“ (der noch ein wenig anspruchsvoller ist) und „Blue Balls“ kombinieren und kommt so auf eine Tour von etwa 13 Kilometern.

#4 - Pretty Slabs

„Pretty Slabs“ ist der für mich landschaftlich spektakulärste Trail in Britannia Beach. In den offenen Passagen hat man tolle Ausblicke über den Howe Sound und bekommt einen guten Eindruck davon, wie schön die Westküste von British Columbia ist. Im Wald ändert sich das Bild schlagartig. Hier dominiert ein sattes Grün mit Moosteppichen am Boden und an den Bäumen. In diesem Märchenwald musst du jeden Moment damit rechnen, dass hinter dem nächsten Baum eine Elfe auftaucht. Auch dieser Trail wurde von Trial-Motorbikern erschlossen, die diesen Abschnitt, in dem es noch weitere Trails gibt, „Disneyland“ getauft haben. Bevor man sich ins Tal stürzen kann, geht es über eine alte Straße rund 1000 Höhenmeter hinauf. Kombiniert man „Pretty Slabs“ mit den beiden Trails „G-String“ und „French Beaver“, kommt man auf eine Gesamtlänge von 17 Kilometern.

Das perfekte Bike für alle oben beschriebenen Trails ist natürlich mein ROTWILD E1, keine Frage!

 

Immer up-to-date mit dem ROTWILD Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren