13 ter Beitrag von 380 Beiträgen

Nach Zwangspause fährt Nadine Rieder direkt zurück auf das Podium

Keine drei Wochen nach einer Oberschenkeloperation geht ROTWILD Factory Racerin Nadine Rieder an den Start beim Swiss Bike Cup in Muttenz/Basel und platziert sich nach furioser Fahrt auf dem vierten Rang.

Die Zwangspause gut überstanden

Nadine saß erst wenige Tage wieder auf dem Bike, als sie sich entschied wieder ein Rennen anzugehen. "Nachdem ich am vergangenen Donnerstag das OK vom Arzt bekommen habe, wieder langsam mit dem Training starten zu dürfen, hatte ich zwei Einheiten auf dem Rennrad. Bereits da war ich überrascht über mein gutes Gefühl. Daher entschied ich mich für den Start in Muttenz. Dass es so gut laufen wird, hätte ich aber nie gedacht. Die Zwangspause hat meinem Körper wohl gutgetan. Bereits am ersten Anstieg konnte ich die Führung übernehmen und nur Jolanda Neff hat mich dann überholt", gab sich Nadine selbst überrascht.

Nach der OP und einer Zwangspause meldet sich Nadine in der Schweiz mit einer beeindruckenden Leistung zurück. Foto: Fuchs, EGO Promotion

Bestes Ergebnis in einem HC-Rennen

Während des Rennens fühlte sich die Sonthofenerin weiter wohl und die trockenen, schnellen Bedingungen kamen ihr an dieser Stelle entgegen. "Als sich kleinere Gruppen bildeten hielt ich mich in der Verfolgergruppe auf und spürte im Anstieg immer wieder meine Stärke. Trotz der Hitze fühlte ich mich super und im Zielsprint konnte ich gegen die ehemalige Weltmeisterin Irina Kalentieva noch gewinnen. Dieser vierte Platz ist bisher mein persönlich bestes Ergebnis in einem HC-Rennen", freute sich Nadine, nachdem sie die Weltcups im Val di Sole und in Lenzerheide zuvor verletzungsbedingt hatte auslassen müssen.

Im Zielsprint hatte sich Nadine noch gegen die mehrfache Weltmeisterin Irina Kalentieva durchgesetzt. Foto: Küstenbrück, EGO Promotion

Immer up-to-date mit dem ROTWILD Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren