333 ter Beitrag von 368 Beiträgen

Interview: Nadine Rieder's Saisonrückblick 2015

Die MTB-Saison 2015 begann für Nadine Rieder etwas holprig, fand dann aber ein durchaus sehr versöhnliches Ende. Nadine feierte im Eliminator Sprint unter anderem eine Top-10-Platzierung bei der MTB-WM in Andorra, den Titelgewinn bei der DM und einen zweiten Platz in der XCE Bundesliga-Gesamtwertung. Wir sprachen mit der sympathischen Allgäuerin über ihre vergangene Wettkampfsaison.

Nadine, wie würdest du deine Saison 2015 in drei Worten beschreiben?

Spaß, Erfolg, Erleichterung.

Was waren für dich die persönlichen Highlights deiner diesjährigen MTB-Saison?

Der Sieg des UCI C1 Cross-Country-Rennens, der deutsche Meistertitel und der 25. Platz beim Worldcup in Val di Sole. In der Weltrangliste bin ich aufgrund der fehlenden Rennen und schlechten Platzierungen 2014 Anfang des Jahres fast auf Platz 600 zurückgefallen, und nun habe ich mich wieder in die Top 100 (aktuell Platz 86) vorgekämpft. Der große Sprung freut mich besonders.

Und was waren die Downer?

Die ersten MTB-Rennen der Saison war ich ein bisschen vom Pech verfolgt: Sturz, Defekt… Das ging gar nicht gut los.

Bist du neben den XCO- und XCE-Rennen auch andere Races mitgefahren?

Im Frühjahr bin ich zusätzlich noch Straßenrennen gefahren, die mit Platz 1 und 2 super liefen. Außerdem war ich noch bei vier Marathons in Riva, Pfronten, im Montafon und in Oberstdorf am Start. Da lief es super, ich habe alle gewonnen!

Du hast ja vor der Saison den Trainer gewechselt. Erzähl mal, wie es dazu kam.

Da das Training letztes Jahr nicht gut lief beziehungsweise mein Körper schlecht darauf reagierte und zudem meine Leistungswerte immer schlechter wurden, musste ich etwas ändern.

Habt ihr beim Training dann etwas umgestellt?

Oh ja. An erster Stelle steht jetzt mein Körpergefühl. Ich versuche, nicht nur einfach ein Trainingsprogramm abzuspulen, sondern richte es danach aus, wie ich mich fühle. Im letzten Jahr habe ich dabei viel dazugelernt; unter anderem eben auch, auf bestimmte Signale des Körpers zu hören. Die Zusammenarbeit mit meinem neuen Trainer macht mir sehr viel Spaß, und ich denke, dass auch das für meinen Erfolg eine große Rolle gespielt hat.

Welches Bike fährst du eigentlich im Wettkampf?

Das Rotwild HT R.R2.

Hast du dir schon Ziele für 2016 gesteckt?

Kein konkreten, ich will einfach so weitermachen wie diese Saison!

Was steht jetzt nach der Rennsaison bei dir an?

Ich werde ein paar Shootings machen und die Zeit daheim im schönen Allgäu genießen. Im November geht es dann eh schon wieder mit der Vorbereitung auf die Saison 2016 los.

Ein paar letzte Worte?

Vielen Dank an das ganze Team – ich könnte mir kein besseres Team vorstellen und bin mir sicher, dass wir noch viele tolle gemeinsame Jahre haben werden!

 

Mehr zu Nadine Rieder gibt es auf der Seite des AMG ROTWILD Teams.

Immer up-to-date mit dem ROTWILD Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren