33 ter Beitrag von 320 Beiträgen

Fakten-Check: Erfahrungsbericht des R.X2

Bike-Tests sind für viele Käufer von Mountainbikes eine wichtige Orientierung bei der Kaufentscheidung. Auch ROTWILD-Bikes werden von den großen Fachmagazinen regelmäßig für ihre Top-Performance gelobt. Das Urteil der Fachredakteure und Tester ist eine Sache, doch wie sind die Erfahrungen von Hobby-Bikern?

In diesem Fakten-Check haben wir die Münchnerin Victoria Sie zu ihrem neu erworbenen R.X2 Trail Pro befragt. Die 29-Jährige sitzt im Jahr 4.000 Kilometer im Sattel und fährt seit fünf Jahren Mountainbike.

 

Was macht für dich ein gutes All-Mountain-Bike aus?

Ein gutes All-Mountain-Bike bietet mir die nötige Wendigkeit auf Single Trails, Stabilität bei Abfahrten sowie Gewichtsoptimierung und angenehme Geometrie im Anstieg.

 

Warum hast du dich für das R.X2 Trail Pro entschieden?

Bereits bei der ersten Probefahrt stellte ich fest, dass das RX2 Trail Pro wie angegossen zu mir passt. Das Design in Verbindung mit der 1-fach-Schaltung und der Geometrie haben einfach perfekt gestimmt. Ich fühlte mich sofort auch auf Trails sicher, und das Bike „hörte“ auf jede Bewegung einwandfrei! Für mich war sofort klar, dass das R.X2 das ideale Bike für mich ist.

 

In welchem Gelände hast du das R.X2 bisher eingesetzt?

Von Single Trails bis hin zu flachem Asphalt waren wir bisher in jedem Terrain unterwegs. Von Garmisch, Zell am See, Münchner Hinterland und Isartrails war alles dabei!

 

Nimmst du je nach Strecke und Witterung bestimmte Anpassungen an deinem Bike vor?

Die Federung stelle ich mehrfach pro Tour auf die Gegebenheiten ein – das geht einfach und schnell. Der Luftdruck der Reifen ist bei mir auf einem guten Mittelwert, da ich Trails zwar gern fahre, jedoch mich nicht bis ins Letzte hinunterstürze. Die Veränderung der Dämpfereinstellung ist jedoch sehr wichtig für Uphill und Downhill!

 

Benutzt du am Vorder- und Hinterrad die gleichen Reifen?

Ja – ich habe noch die Standardbereifung.

 

Das R.X2 ist ja mit einem „Modular Headset I“ ausgestattet, wodurch sich der Steuerrohrwinkel zwischen 65.5° und 68.5° variieren lässt. Welche Einstellung hast du hier für dich gewählt und warum?

Auch hier fahre ich noch die Standardeinstellung und bin sehr zufrieden damit.

 

Wie sind deine Erfahrungen mit dem Shimano XT 11 Speed-Schaltwerk?

Ich liebe die Einfachheit – 1x11 ist perfekt, und alle Bereiche werden gut abgedeckt. Der Berggang (erster Gang) ist super für steile Anstiege, und auch in der Ebene kann ich mit dem kleinsten Gang zügig unterwegs sein. Lediglich der Unterschied zwischen Berggang und zweitem Gang ist etwas groß. Eventuell werde ich hier die Übersetzung anpassen.

 

Auch die Kettenstrebenlänge lässt sich beim R.X2 durch das „Multiple Dropout Inlay III“ variieren und so die Fahrdynamik anpassen. Fährst du mit langer oder kurzer Einstellung?

Ich fahre mit der kurzen Einstellung – mit 1.70 Meter Größe mag ich es lieber, wenn das Rad kürzer ist. Dadurch wird es auch wendiger auf Trails. Stabilitätsprobleme bei hohen Geschwindigkeiten hatte ich dennoch nicht.

 

Ist dein ROTWILD R.X2 Trail identisch mit dem Serienbike, oder hast du noch ein paar „Specials“ verbaut?

Mein R.X2 ist eine Sonderanfertigung: Ultra-Rahmen (schwarz) mit den Trail-Pro-Komponenten. Ich selbst habe keine weiteren Modifikationen vorgenommen – es ist einfach perfekt, wie es ist!

 

Dein persönliches Fazit zum R.X2:

Es ist zwar eine Stange Geld, die man für ein Rotwild-Bike bezahlt, aber mir ist es jeden Euro wert! Die Geometrie, Design und Fahrdynamik passen einfach perfekt zusammen. Hochwertige Verarbeitung der Teile garantieren ein langes Leben, vorausgesetzt man pflegt sein Bike,– aber das ist selbstverständlich bei den Blicken, die man mit einem Rotwild R.X2 auf sich zieht.

 

Immer up-to-date mit dem ROTWILD Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren