39 ter Beitrag von 302 Beiträgen

Fakten-Check: 5 Vorteile von fest integrierten Batterien bei E-MTBs von ROTWILD

Fest integrierte Akkus gehören aktuell zur Ausstattung vieler Bikes mit elektronischer Motorunterstützung. ROTWILD hat bei dieser technischen Lösung eine Vorreiterrolle übernommen und die Grundlage für diese Technologie gelegt. Dass die vollständige Integration in einigen Punkten sogar Vorteile gegenüber Wechselbatterien hat, wird oft übersehen. Zeit für einen Fakten-Check.

Bei ROTWILD wird die IPU.500.ALUMINIUM mit fest im Unterrohr integrierten Akkus mit einer Gesamtkapazität von 518 Wattstunden standardmäßig in allen CORE-Ausstattungen eingesetzt. Somit sind das R.C+ HT TRANSALP (29) CORE, das R.C+ HT TRACTION (27+) CORE, das R.C+ FS CORE, das R.X+ TRAIL (27.5) CORE und das R.E+ CORE mit dieser Batterieeinheit bestückt. Auch beim R.G+ ULTRA ist durch die Ausstattung mit der IPU.500.CARBON eine Batterie fest im Unterrohr integriert.

Mit der IPU-Technologie konnten zum Beispiel Batterie und Motor bestmöglich auf den geringen Bauraum ausgelegt werden. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um eine optimale Geometrie und Kinematik - und damit eine Fahrdynamik analog dem klassischen MTB - zu gewährleisten. Zusammengefasst: Ein ROTWILD E-MTB fährt sich genauso aktiv und dynamisch wie ein klassisches MTB.

Die Batterieeinheit wurde in Zusammenarbeit mit einem führenden deutschen Batteriehersteller entwickelt. Sie besteht aus vier Grundelementen: den Zellen, dem Batteriemanagementsystem (BMS) mit Kabelbaum und Motorstecker, der integrierten Ladebuchse und dem Gehäuse, das die gesamte Batterieeinheit umfasst und schützt.

 

Fünf Vorteile der fest integrierten Batterie

1. Verbesserte Stabilität des Rahmens

Durch die Integration des Akkus in den Rahmen wird er zum tragenden Teil des Unterrohrs. Das Ergebnis ist ein extrem verwindungssteifes Gesamtpaket, was auf dem Trail für die nötige Spurtreue und Agilität sorgt. Zudem ist das gesamte Unterrohr schlanker und das Erscheinungsbild des Bikes unaufdringlicher.

Integration der IPU.500 Aluminium in ein ROTWILD E-MTB

2. Optimaler Schutz der Batterie

Durch die Konstruktion entsteht ein in sich geschlossenes und abgedichtetes System. Damit ist die Batterie sowohl perfekt vor Spritzwasser und Schmutz als auch vor Diebstahl geschützt.

Optimaler Schutz vor Schmutz, Wasser und Diebstahl.

3. Geringeres Gesamtgewicht des Bikes

Das schlankere Unterrohr und die Konstruktion der integrierten Batterie machen das Bike leichter (12 Prozent Gewichtsvorteil gegenüber der IPU.660.R). Dies führt zu einem verbesserten Bike-Handling. Besonders auf den Trails macht sich bei schnellen Richtungswechseln die erhöhte Wendigkeit des Bikes positiv bemerkbar.

Das ROTWILD R.E+ Core mit IPU.500.Aluminium.

4. Problemloser Austausch

Auch die im Unterrohr integrierten Batterien lassen sich im Servicefall austauschen. Hierzu wird im Fachhandel das Unterrohr entnommen und der Service durchgeführt.

Ab dem Modelljahr 2018 gibt ROTWILD eine Garantie von vier Jahren auf die Batterie (Restkapazität ≥ 60 Prozent).

Zu Wartungszwecken kann jede IPU vollständig demontiert werden.

5. Schnelle Ladezeit

Die fest im Rahmen integrierten Batterien mit einer Gesamtkapazität von 518 Wattstunden erreichen nach einer Ladezeit von 2,5 Stunden bereits 80 Prozent ihrer Gesamtleistung.

In der Regel reicht ein Akku mit 518 Wattstunden für ausgiebige Feierabendrunden und Wochenendtouren mit etwa 35 Kilometern und 1500 Höhenmetern aus. Je nach Fahrergewicht und Fitness variieren diese Werte nach oben und unten. So erreichte ROTWILD Factory Rider Christian Embacher auf einer Ausfahrt in Saalbach-Hinterglemm gar Werte von 78,3 Kilometern und 2313 Höhenmetern, wie er in der ROTWILD Community eindrucksvoll dokumentierte.

Immer up-to-date mit dem ROTWILD Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren