EMTB Wartung: Das muss regelmäßig sein

Technik / / Zurück zur Übersicht

Für EMTBs und konventionelle Fahrräder gilt gleichermaßen: Regelmäßige Pflege und Wartung machen das Radfahren nicht nur sicherer. Sie helfen auch Verschleiß an Reifen, Bremsen und Antrieb frühzeitig zu erkennen und können bares Geld sparen. Wie das geht, verrät ROTWILD Tech-Experte Danny Herz.

Eines gleich vorweg: Egal wie gut und regelmäßig die eigene Bikewartung auch ist, die vom Hersteller vorgeschriebenen Werkstatt-Serviceintervalle sind für die dauerhaft reibungslose Funktion des Rads das A und O.

Man sollte nicht vergessen, dass das E-Bike ein technisch ausgefeiltes Sportgerät ist und mindestens ein Mal pro Jahr im Bikeshop durchgecheckt werden muss. Dies garantiert, dass die Freude am Mountainbiken nicht durch technische Probleme getrübt wird. Doch es gibt eine ganze Reihe von kleineren Wartungsarbeiten, die jeder Biker regelmäßig ausführen sollte:

Laufräder und Bereifung:

Ist das Profil abgenutzt? Passt der Reifendruck? Gerade Tubeless-Reifen verlieren bei längeren Standzeiten an Luftdruck. Tipps für den optimalen Reifendruck haben wir hier zusammengefasst.

Lassen sich beide Räder frei drehen und gibt es keine Schleifgeräusche der Bremsen?

Eine regelmäßige Kontrolle des Reifenprofils sowie des Luftdrucks ist essentiell für den Fahrspaß.

Schnellspanner & Steckachse

Sind die Schnellspanner an der Vorderachse und an der Sattelstütze fest? Ist die Steckachse am Hinterrad fest eingeschraubt?

Bremsanlage

Druckpunkt der Bremsen prüfen. Lässt sich der Bremshebel bis zum Lenker durchziehen, kann das zwei Ursachen haben: sehr weit verschlissene Bremsbeläge oder ein Fehler in der Hydraulik der Bremsanlage. Verschlissene Beläge müssen frühzeitig ersetzt werden. Ist der Belag zu weit heruntergebremst, hat dies Schäden an der Bremsscheibe und damit eine kostspielige Reparatur zur Folge. Wartungsarbeiten an der Bremsanlage sollte man vom Profi im Bikeshop erledigen lassen.

Der Druckpunkt der Bremsanlage sollte vor jeder Fahrt überprüft werden.

Auch der feste Sitz der Schrauben an den Bremshebeln und Bremsscheiben muss regelmäßig überprüft werden.

Damit die Bremskraft optimal übertragen werden kann, müssen die Bremsscheiben fest mit den Naben verbunden sein.

Steuersatz und Lenker prüfen

Der Steuersatz darf kein Spiel haben. Um den festen Sitz zu prüfen, zieht man die Vorderradbremse und fasst mit der Rechten Hand an den Steuersatz. Jetzt bewegt man das Rad mit gezogener Bremse hin und her. Spürt man ein Spiel im Steuersatz, muss er nachjustiert werden. Sonst drohen Schäden an den Lagern und dem Lagersitz. Auch die Verschraubung und der feste Sitz des Lenkers müssen regelmäßig geprüft werden.

Tipp: Gerade wer häufig auf ruppigen Trails unterwegs ist, sollte diesen kurzen Check vor jeder Fahrt durchführen.

Spiel im Steuersatz? Ist das Lager korrekt eingestellt, erhöhen sich Lebensdauer und Fahrspaß enorm.

Auch die korrekte Ausrichtung sowie der feste Sitz des Lenkers sollten vor Fahrtantritt überprüft werden.

Griffe überprüfen

Sitzen die Griffe fest? Lose Griffe können nicht nur beim Fahren gefährlich sein. Bei interner Kabelführung können die innenliegenden Kabel durch das Verrutschen der Griffe beschädigt werden.

Lockere Griffe können gefährlich sein und zudem die innenliegenden Kabel beschädigen. Ein kurzer Check sollte immer gemacht werden.

Zustand der Kette

Um den Verschleiß der Kette zu überprüfen, braucht man eine Kettenmesslehre. Die Anschaffung dieses kleinen nützlichen Werkzeugs lohnt sich. Mit ihr lässt sich erkennen, ob die Kette durch den Gebrauch länger geworden ist und nicht mehr optimal auf der Kassette läuft. Wer zu lange mit einer „ausgeleierten“ Kette fährt, riskiert einen schnelleren Verschleiß der Kassette. Diese zu tauschen ist deutlich teurer, als die verschlissene Kette rechtzeitig vom Fachmann wechseln zu lassen.

Tipp: Regelmäßige Pflege der Kette und des gesamten Antriebs helfen, den Verschleiß zu reduzieren. Als Faustregel gilt: Lieber dreimal die Kette tauschen, als einmal die Kassette!

Ist die Kette ausgeleiert, erhöht sich der Verschleiß an Kassette und Kettenblatt enorm.

Federgabel und Dämpfer

Die Gleitflächen beider Federelemente brauchen Pflege und es ist einfach einem unnötigen Verschleiß vorzubeugen. Wer die Tauchrohre nach jeder Fahrt mit einem sauberen Lappen von Schmutz und Staub befreit, hat das wichtigste schon erledigt. Tipps für eine intensivere Pflege der Federelemente haben wir in unserem Artikel Bikepflege für Profis erklärt.

Wenn die Standrohre von Gabel und Dämpfer sauber gehalten werden, verbessert sich das Ansprechverhalten und die Lebensdauer der Dichtungen.

Zusatzwartung am EMTB:

Akku-Check

Sitz der Akku ohne Spiel im Unterrohr? Ist der Sicherungsbolzen fest verriegelt (R.X750). Wenn der Akku wackelt und ein leicht bewegen lässt, muss er nachjustiert werden. Wie das geht, erklären wir in diesem Video-Tutorial: How To: Akku am EMTB justieren

Der Akku sollte immer spielfrei im Unterrohr sitzen.

Speedsensor-Check

Um zu überprüfen, ob der Speedsensor einwandfrei funktioniert, hebt man das Hinterrad an und dreht es in Laufrichtung. Wird auf dem Display kein Speed angezeigt, kann die Ursache ein verschmutzter Sensor/Magnet sein. Nach längerem Gebrauch kann sich am Magneten Bremsabrieb ansammeln, den man mit einem Lappen leicht abwischen kann.

Der Speedsensor ist essentiell für die korrekte Unterstützung des Motors. Diesen sauber zu halten, ist nicht aufwändig.

Immer up-to-date mit dem ROTWILD Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren