3 ter Beitrag von 382 Beiträgen

Bikepflege für Faule: Der schnelle Bike-Wash in 5 Schritten

Viele Biker wissen, dass ein stets gut gepflegtes Bike seltener mit technischen Problemen zum professionellen Service muss. Trotzdem scheut sich so manch einer vor dem vermeintlich großen Aufwand eines effektiven Bike-Wash.

Hier verrät uns der ROTWILD Vertriebsleiter für Österreich und Tech-Support-Experte Danny Herz, wie man ohne viel Aufwand und mit wenigen Utensilien sein Bike in nur 15 Minuten wieder fit für die nächste Ausfahrt macht.

Für den 'Quick & Dirty' Bike-Wash empfiehlt Danny folgende Utensilien

  • Einen Wasserschlauch oder alternativ einen Eimer Wasser.
  • Einen Schwamm und eine Bürste für die grobe Reinigung.
  • Einen alten Lappen für das Reinigen des Antriebs.
  • Einen sauberen Lappen oder ein Mikrofasertuch für das Reinigen des Rahmens.

Zudem drei spezielle Mittel für die Fahrradpflege. Die besten Erfahrungen hat Danny mit Produkten der Firma Tunap Sports gemacht:

Mit den speziellen Mittel von Tunap Sports für die Pflege von E-Bikes geht der Bike-Wash schnell und effektiv von statten.

Tipps für das Waschen von E-Bikes

  • Unbedingt den Tunap E-Bike Reiniger verwenden. Dieser unterbindet die Leitfähigkeit.
  • Vor dem Reinigen die Ladebuchse des Akkus mit dem Deckel verschließen.
  • Nach dem Reinigen immer den Deckel der Ladebuchse öffnen, damit die Buchse austrocknen kann und die Kontakte nicht korrodieren.

Die schnelle Bikepflege – so geht’s

1. Rad vom gröbsten Dreck befreien

Damit der Bikereiniger auch den gewünschten Effekt erzielt, muss das Rad zuvor nass vom gröbsten Dreck befreit werden (besonders wichtig, wenn man das Bike nicht gleich nach der Tour säubert und der Dreck schon angetrocknet ist). Am komfortabelsten gelingt das mit einem Wasserschlauch, mit dem man das Bike und den Antrieb (Kette, Ritzel, Kassette, Schaltwerk) komplett abspritzt und den gröbsten Schmutz abwäscht. Wer keinen Schlauch zur Hand hat, nimmt einen Eimer Wasser und einen Schwamm.

2. Antrieb reinigen

Den Antriebsreiniger auf Kette, Ritzel, Schaltwerk und sämtliche Zahnräder aufsprühen. Dank des integrierten Pinsels des Tunap-Antriebsreinigers lässt sich dieser sehr gut dosiert und punktgenau auf alle Teile des Antriebs auftragen. Den Reiniger drei bis fünf Minuten einwirken lassen und anschließend alle Elemente des Antriebs mit Wasser abwaschen.

3. Rad komplett mit dem Bike- oder E-Bike-Reiniger einsprühen

Das komplette Rad wird mit dem Bikereiniger eingesprüht. Der Tunap Bikereiniger kann dabei auch bedenkenlos auf die Bremsen, Scheiben und Dämpferelemente aufgebracht werden. Er greift die Dichtungen nicht an und hinterlässt auch keine Rückstände auf den Bremsscheiben, die beim Bremsen zu störenden Quietschgeräuschen führen können. Damit der Reiniger seine Arbeit verrichten kann, sollte er drei bis fünf Minuten einwirken.

Beste Erfahrungen hat Danny mit dem Tunap E-Bikereiniger gemacht, der speziell für die Reinigung von E-Bikes entwickelt wurde. Er unterbindet die Leitfähigkeit, verhindert Feuchtebrücken, sowie Korrosionsfraß an Oberflächen, Dichtungen, Kabelverbindungen und Kontaktstellen.

4. Reiniger abwaschen

Nun mit Wasserschlauch oder Schwamm und Eimer das komplette Rad abwaschen und so den Reiniger entfernen. Auch die Kette mit einem alten Lappen abreiben. Zum Abwischen des Rahmens verwendet man am besten ein Mikrofasertuch oder einen sauberen, weichen Lappen. Das verhindert ein Verkratzen der Oberfläche

5. Antrieb einölen

Zuletzt wird noch rasch der Antrieb geschmiert. Das schützt die Kette vor dem Rosten, und das Bike ist für die nächste Ausfahrt wieder einsatzbereit. Hierzu wird Kettenöl dünn auf die Innenseite der Kette auftragen. Damit sich das Öl gleichmäßig auf den gesamten Antrieb verteilt, dreht man an der Kurbel und schaltet alle Gänge einmal durch. Zum Schluss überschüssiges Öl mit einem sauberen Lappen abwischen.

Fertig!

Immer up-to-date mit dem ROTWILD Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren