181 ter Beitrag von 338 Beiträgen

Bike-Fotograf Ale Di Lullo im Interview

Ale De Lullo wuchs am Gardasee auf und entwickelte dort seine Leidenschaft fürs Mountainbiken und die Fotografie von Outdoor-Sportarten. Heute zählt der Italiener zu den renommiertesten Bike-Fotografen. In diesem Interview verrät er uns, was ein gutes Bike-Foto ausmacht und wie man selbst gute Bilder vom Mountainbiken schießt.

Was macht für dich ein gutes Bike-Foto aus?

Für mich haben Bildkomposition und Lichtverhältnisse immer absolute Priorität. Wenn das passt, sieht fast jede Action gut aus. Es gibt aber auch Momente, bei denen die spektakuläre Action allein schon ein gutes Bild garantiert. Ich denke, am Ende kommt es auf das perfekte Zusammenspiel dieser drei Komponenten an. 

Hast du irgendwelche Vorlieben beim Fotografieren, oder machen dir Landschaftsbilder genau so viel Spaß wie Downhill-Action?

Ich freue mich jedes Mal, wenn ich in abgelegenen Gegenden Bike-Fotos vom Freeriden machen kann, ich bin einfach gerne draußen in der Natur unterwegs. Genauso viel Spaß habe ich aber auch beim Fotografieren von knallharter Downhill-Action wie beim DH World Cup, bei der Fest Series oder beim Red Bull Rampage!

Hast du Tipps für DOs and DON’Ts, die man beim Fotografieren von Bike-Action beachten sollte?

Ich bin kein Freund von festen Regeln. Ich achte allerdings immer darauf, dass ich den Bildausschnitt beim Fotografieren schon möglichst exakt so wähle, wie ich das finale Bild dann auch verwenden will. Das ist für mich die einzige Regel.

Wenn man im Wald fotografiert, kann das fehlende Licht ein Problem sein. Wie gelingen dir unter schwierigen Lichtverhältnissen trotzdem gute Bilder?

Bei solchen Bedingungen benutze ich meist Objektive mit fixer Brennweite und einer hohen Lichtstärke zwischen 1.2 und 1.4. Manchmal setze ich Blitze ein. Es kommt aber auch vor, dass ich gerade diese schummrige Atmosphäre im Wald einfangen will, dann wird natürlich nicht geblitzt.

Welches Equipment benutzt du beim Fotografieren von Freeriding, Enduro oder Downhill-Action?

Ich beschränke mich immer nur auf das Notwendigste, damit ich flexibel bin und mich rasch von einem Ort zum anderen bewegen kann. Mein Equipment besteht aus einer Digitalkamera mit Vollformatsensor, einem Fisheye-Objektiv, einem 24-70mm-Zoom, einem 70-200mm-Zoom und einer vierten Linse. Das kann je nach Bedingungen ein 300mm-Teleobjektiv oder ein lichtstarkes 24mm-, 35mm- oder 50mm-Objektiv sein.

Benutzt du beim Fotografieren im Bikepark anderes Equipment?

Nein, da brauche ich nichts Spezielles.

Ich möchte mit dem Fotografieren von Bike-Action anfangen. Welche „Einsteiger-Ausrüstung“ würdest du mir empfehlen?

Eine solide Digitalkamera mit Vollformatsensor. Dazu drei Objektive: ein Fisheye, ein 24-70mm-Zoom und ein 70-200mm-Zoom.

Hast du sonst noch Tipps für gute Bike-Shots?

Ja. Zieh dir immer feste Schuhe an, nimm Essen und Wasser mit und packe zusätzliche Kleidung ein.

 

Steckbrief:

Name: Ale Di Lullo

Wohnort: Italien und Kalifornien

Alter: 41

Beruf: Fotograf

Fotografiert seit: 2001

Website: aledilullo.com

Social Channels (Instagram, Facebook, Twitter): @aledilullophotography

 

Links:

Mit dieser Diashow gewann Ale Di Lullo 2014 die Deep Summer Photo Challenge beim Crankworx Festival in Whistler. 

 

Immer up-to-date mit dem ROTWILD Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren