283 ter Beitrag von 382 Beiträgen

Big-5-Bike Challenge: „Die Eindrücke werden unvergesslich sein“

Er wird „der Pate“ genannt. Allerdings ist hier nicht die Rede von einem Mafiosi oder Gangsterboss. Ganz im Gegenteil. Bascht Hasenauer hat mit kriminellen Machenschaften nichts zu tun. Der Hotelier und Vorstand der „bike’n soul Group“ trug mit viel Einsatz und Ausdauer maßgeblich dazu bei, dass aus Saalbach-Hinterglemm ein kleines Paradies für Mountainbiker wurde. Ein Highlight ist die „Big-5-Bike Challenge“. Wir haben mit Hasenauer über flowige Trails, Facelifts, Chicken Ways und den perfekten Bike-Spielplatz gesprochen. 

Herr Hasenauer, welchen Stellenwert hat die„Big-5-Bike Challenge“ für Sie und die Region?

Anfangs wurden wir meist nur belächelt und nicht ernst genommen, galten als Visionäre und Träumer. Doch es lag und liegt unglaublich viel Potential im Mountainbikesport, gerade in unserer Region. Das haben wir hier in Saalbach-Hinterglemm bereits vor 20 Jahren erkannt. Unsere Visionen sind Wirklichkeit geworden und ziehen Biker aus der ganzen Welt an. Denn das Angebot im Bike-Circus Saalbach-Hinterglemm ist extrem breit gefächert.

Ist für jeden Geschmack etwas dabei?

Wir beschränken uns nicht auf einen Berg mit einem Lift. Im Vergleich zu einem Bike-Park sind wir eher ein Bike-Tal, das sich von Saalbach-Hinterglemm bis Leogang zieht. Beim Big-5 kann jeder dieses große Bike-Tal entdecken – mit seinen fünf Gipfeln und unzähligen Abfahrten.

Der Big-5 ist definitiv ein Genuss für alle Könnensstufen – vorausgesetzt das richtige Rad ist am Mann beziehungsweise an der Frau. Meiner Meinung nach sind ein Allmountain oder Enduro wie das ROTWILD X1 oder das ROTWILD E1 perfekt geeignet. Könner haben allerdings auch mit einem Cross-Country-Bike kein Problem, dann wird es allerdings teilweise ganz schön holprig.

Auf den Trails gibt es auch sogenannte „Chicken Ways“. Was hat es damit auf sich?

Das stimmt. Die Trails in unserer Gegend sind so angelegt, dass schwierige und technische Passagen meist mit einer leichten Variante umfahrbar sind. Diese sogenannten „Chicken Ways” sorgen dafür, dass der Spaßfaktor bei niemandem leidet. Unsere bike’n soul-Guides sind die Experten, wenn es um Hilfestellungen oder Tricks und Tipps auf den Trails geht.

Neben den Bikes spielen auch die Bergbahnen eine wichtige Rolle, oder?

Genau. Unsere komfortablen Gondeln sind eine sehr willkommene Aufstiegshilfe für die Biker. Das hilft, den Sportlern alle Facetten unserer heimischen „Grasberge” nahezubringen. Denn bei dieser Challenge ist einfach alles vertreten: perfekt geshapte Strecken, unzählige naturbelassene Singletrails, ein Bike-Wegenetz von über 400km, fünf Seilbahnen im Sommerbetrieb sowie jede Menge technische und flowige Trails. Dazu interessante Wurzelpassagen, Northshore-Elemente und kleine Uphills. Ein perfektes Terrain für Freerider und Enduro-Piloten.

Was erwartet die Biker in diesem Jahr bei der Big-5-Bike Challenge – gibt es besondere Specials oder Aktionen?

Unsere Trails erhielten nach dem Winter ein Facelift und wurden von der erfahrenen Shaper-Crew um Roli Hofer optimiert. So wurden die Northshore-Elemente und der obere Teil beim legendären Hacklberg-Trail erneuert, der Buchegg-Trail erhielt neue Passagen, die Milka-Line wurde gepimpt und die XLine am Schattberg-XPress saniert. Man kann sich definitiv auf ein paar Neuerungen gefasst machen und freuen.

Wie ist die Idee zur Big-5-Bike Challenge eigentlich entstanden?

Da muss sogar ich überlegen. Sie hat bereits einige Jahre auf dem Buckel. Anfang der 2000er Jahre kreierten wir in Saalbach-Hinterglemm eine „5GondelTour“ für den aufstrebenden Mountainbikesport. Wir hatten die einzigartige Möglichkeit, mit fünf im Sommer in Betrieb befindlichen Bergbahnen aufzuwarten und wollten diese Besonderheit auch nutzen. An dieser Stelle möchte ich die Wichtigkeit der verschiedensten Institutionen, wie Bergbahnen, Tourismusverband, Gemeinde, Anwohner und Bauern, hervorheben. Nur gemeinsam sind solche Leistungen möglich. Ungefähr sieben Jahre firmierte diese große Tour unter besagtem Namen, bevor sie feierlich in die „Big-5-Bike Challenge” umgetauft wurde.

Und dann nahm der Hype plötzlich seinen Lauf?

Der Hype kam durch den Boom des Freeridesports und Enduro-Bikens. Dadurch war diese Challenge der perfekte Spielplatz für diese Bikesportler. Die Räder wurden auch immer leichter, trotz mächtig großer Federwege. Kleine Uphill-Passagen kann man damit problemlos bewältigen. Und so kann ich jedem Biker diese Tour einfach nur ans Herz legen – egal ob Profi oder unerfahrener Neuling. Die Eindrücke werden unvergesslich sein.

Immer up-to-date mit dem ROTWILD Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren