374 ter Beitrag von 429 Beiträgen

Ausgleichssport: Wie komme ich ohne Bike durch den Winter?

Die deutschen ROTWILD-Teamrider wissen wie, geben Einblicke in ihr Winterprogramm, verraten wie wichtig Ausgleichssportarten sind und faulenzen auch schon mal.

Wer im Frühjahr nicht bei der ersten Tour schlappmachen will, sollte auch im Winter in Bewegung bleiben. Das muss und kann nicht immer mit dem Bike sein. Ausgleichssportarten sind gerade im Winter angesagt und wichtig.

Unsere drei Teamrider Sofia Wiedenroth, Stefan Kudella und Nadine Rieder geben hier nützliche Tipps, wie man als Mountainbiker am besten durch die kalte Jahreszeit kommt.

Wie sieht euer Winterprogramm aus?

Nadine: Nachdem im Sommer natürlich hauptsächlich mountainbiken und zwischendurch auch ein paar Rennradtouren auf meinem Programm standen, genieße ich im Winter die Zeit im Schnee. Da gehe ich dann langlaufen oder auf Skitouren. Aber auch Schwimmen und Reiten machen Spaß.


Stefan: Während der Saison bin ich auf verschiedensten Downhill-Rennen und MTB-Events in ganz Europa unterwegs. Immer auf der Jagd nach der schnellsten Zeit und dem größten Spaß! An freien Wochenenden spiele ich im Sommer zum Ausgleich vor allem Golf und Tennis. Im Winter geht es dann darum, sich mit möglichst viel Spaß auf die kommende Saison vorzubereiten. Das bedeutet bei mir: MTB Enduro, Motocross, Roadbike und Krafttraining. Außerdem in der Halle etwas Tennis. Das ist beim Golfen leider nicht möglich. Und natürlich Fifa auf der Playstation zocken.


Sofia: Da im Sommer die meisten und wichtigsten Wettkämpfe anstehen, sind meine Trainingseinheiten eher kürzer und intensiver. Für Ausgleichssport bleibt leider nur wenig Zeit. Das sieht im Winter jedoch ganz anders aus: Der Bodensee und das Allgäu liegen direkt vor meiner Haustür. Sobald ausreichend Schnee liegt, tausche ich mein Bike gegen Tourenski. Damit kann ich schöne, lange Grundlagenausdauereinheiten absolvieren und werde an Traumtagen auch manchmal mit super Powder-Abfahrten belohnt. Ansonsten gehe ich auch gerne langlaufen. Dazu noch etwas Krafttraining.

Wozu betreibt ihr überhaupt Ausgleichssport?

Nadine: Für den Kopf, den Spaß und Muskelgruppen, die im Sommer eher vernachlässigt werden.

Stefan: In erster Linie sollte eine Ausgleichssportart Spaß machen. Und das beinhaltet für mich auf jeden Fall Bälle. Ich komme aus dem Ruhrgebiet und bin Kind einer Fußballfamilie. Bälle gehörten von Geburt an zu meinem Leben – egal ob Fuß-, Tennis- oder Golfbälle. Außerdem sind das alles Sportarten, die absolut nichts mit Radfahren zu tun haben. Und das ist für den Kopf und den gesamten Körper wichtig, sorgt für Abwechslung und neue Energie. Einfach eine coole Sache. 

Sofia: Eine Ausgleichssportart ist gut, um andere Muskelpartien zu trainieren. Den Sommer über sitzt man stundenlang auf dem Rad. Das kann zu Fehlstellungen und Schmerzen führen. Außerdem steigern Ausgleichssportarten die Motivation, wieder aufs Rad zu steigen. Im Klartext: Im Winter zählt es, an der Base zu arbeiten und vernachlässigte Muskelpartien zu stärken.

Hättet ihr auch mal Lust, im Winter auf der faulen Haut zu liegen?

Nadine: Das mache ich im Herbst, wenn die Saison vorbei ist. Sollte ich aber auch mal im Winter Lust haben, nichts zu machen, werde ich das auch tun. Denn es bringt nichts, wenn man sich zu etwas zwingt. Wenn mal kein Sport auf meinem Trainingsprogramm steht, backe ich zum Beispiel auch sehr gerne.


Stefan:
Auf der Couch chillen und Playstation spielen, wäre schon top. Leider kommt die Quittung dann bei den ersten Downhill-Rennen. Geht also nicht, ich will ja in Form bleiben. Aber natürlich gibt es auch Momente ganz ohne Sport. Da treffe ich dann Freunde, gehe mit denen in eine Bar, und wir quatschen einfach nur dummes Zeug – ein Traum!

Sofia: Wenn ich bei klirrender Kälte nochmal raus zum Trainieren muss, können eine Couch und ein Plätzchenteller sehr verlockend sein. Doch jedes Mal bin ich froh, rausgegangen zu sein. Die frische Luft und Bewegung tun einfach gut und machen Spaß. Auf der faulen Haut liegen ist wirklich nichts für mich. Ansonsten koche ich sehr gerne. Da komm ich ziemlich schnell runter und kann entspannen. 

Immer up-to-date mit dem ROTWILD Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren