userimage

gsmuell2

Schaltung & Antrieb vom 03.11.2016 19:58 Aktualisiert am 02.03.2017 14:16

Petition FÜR die Freigabe der Software zum selber programmieren der E-MTB Motorstufen

Hallo liebe Rotwildrider,

ich würd gern mal eine Sammel"klage" machen (Klage is natürlich nur als Witz gemeint ! nicht falsch verstehen) .... Es geht um die Software zum Auslesen und selbst Programmieren der Brose Motoren. Auf der Eurobike wurde mir gesagt, dass das nicht kommen wird, weil Rotwild nicht möchte, dass die Kunden sich totspielen mit den Einstellungen. Is schon ein berechtigter Grund und kann ich nachvollziehen.

Ich würde gern mal ein praktischen Kundenbeispiel vorstellen warum es so sinnvoll wäre.

Jede Tour die man fährt hat ein eigenes anderes Strecken/Steigunsgprofil.
Ich hatte erst kürzlich die Situation wo ich mir dacht... mensch....für diese Tour wäre ne Einstellung 40% 80% 120% top gewesen (lange tour mit wenigen Steigungen) ... eine Tour war so dass ich mir sagte, da wäre jetzt 80% 160% 320% top gewesen....

So wie es jetzt ist gibt es zwei Möglichkeiten
1. ich sterb einen der beiden Tourentode (wieder übertrieben formuliert)
oder
2. ich fahr vor jeder Tour bei meinem Händler vorbei, mach nen Termin und lass mir due Stufen umprogrammieren...

wie seht ihr das.... habt ihr ähnliche Argumente...
userimage

hg-boomer

vom 03.11.2016 21:08
@gsmuell2: Ich sehe das wie Du. Es wird ständig vom "mündigen Kunden" gesprochen, aber dann machen doch einige Hersteller "dicht". Für mich gibt es nur ein wahres Argument gegen die Programmierfreigabe für jeden: Die Gefahr, dass das System leidet. Aber ist das wirklich zu erwarten? Und wenn sich am Ende zwei von drei Usern mehr mit der Software beschäftigen als auf dem Rad zu sitzen, what shalls...? Selbst für die optimale Einstellung auf der Hausrunde wird kaum ein Händlerbesuch reichen. Darum @Rotwild: Macht Eure Kunden zu mündigen Kunden, räumt ihnen die Freiheit ein, die Einstellung selbst vornehmen zu können. Mit dem erforderlichen Programm/Modul könnt Ihr sogar noch ein paar Euro verdienen.... :-)

Wigigo

vom 04.11.2016 00:47
Ich sehe das genauso. Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen. Ich möchte selbst eine Mindest Watt Leistung bringen, bevor der Motor zuschaltet.
Gggf. sogar beschränkt durch eine Maximale Leistung die nicht überschritten wird. So meine ich, kann ich den Verbrauch besser kontrollieren und verbrate nicht unnötig Leistung.
Die mechanischen Teile (Schaltung, Dämpfung, Federung) werden als weiter ausgereizt, nur bei der Software scheint das nicht zu gehen. Andere Hersteller sind da weiter.
userimage

gsmuell2

vom 04.11.2016 18:34
@Wigigo ... sehr geile Idee ...
userimage

René

vom 09.11.2016 21:14
...ja, das war auch mal mein Wunsch. Inzwischen sehe ich das etwas differenzierter...für mich persönlich!
Ich kenne diese Möglichkeiten von meinem Bosch Nyon und einem Specialized "Gastfahrrad". In beiden Fällen war/ist es so, dass die Werkseinstellungen schon sehr nahe an meine Bedürfnisse kommen. Das Experimentieren mit den Stufen brachte letztlich kaum Änderung zur Werkseinstellung. Eher wünschte ich mir bei Brose eine weitere Stufe, so dass man wie bei Bosch vier Stufen hat. Das könnte ja, den Gerüchten naxh, in einem anderen Thread, auch tatsächlich, gar mit fünf Stufen kommen? Dann wäre, aus meiner Sicht, eine Eigenprogrammierung überflüssig, bzw. man benötigte nur einmalig eine "Individual"-Programmierung.
Meine!! Erfahrungen mit Bosch und Speci zu den individuell wählbaren Stufen: Ich weiß oft vorher nicht, wie das Streckenprofil aussieht. Ich kann also im Vorfeld auch nichts darauf programmieren. Das Programmieren während der Fahrt - also anhalten muss man dazu schon - bringt auch nix, da man ja dann schon das "kritische" Stück befahren hat. Fährt man die gleiche Strecke öfters, dann kann man - nach meiner Erfahrung - auch mit der jeweils vorhandenen Einstellung gut zurecht kommen. Bei mir liegt bsp. die Werkseinstellung bei 30/100/320 . Wenn ich nun bsp. an einer Steigung das Gefühl habe, die 30% sind mir zu wenig, dann schalte ich auf die 100%. Denke ich nun, 80% würden´s auch tun, wähle ich einfach einen größeren Gang, und das Verhältniss der Eigentrittleistung in Watt von bsp. 80% und 4 Gang zu 100% und 5 Gang bleibt ähnlich. Lediglich die Geschwindigkeit ändert sich. Quasi wie beim Retrobike... ...bei dem es auch nur drei Kettenblätter gibt, und die man auch nicht vor jeder Fahrt in der Übersetzung ändert. Will heißen: Ich nutze die drei Fahrstufen, incl. "aus" so, als ob ich vorne vier Kettenblätter hätte. Das ist mir so ganz recht, und vermutlich auch die Philosophie, die dahinter stehen könnte. Die individuelle Verstellmöglichkeit wäre für mich ein "nice to have", doch bei mir!! in der tatsächlich erlebten Praxis nicht relevant.
userimage

gsmuell2

vom 09.11.2016 21:32
@Rene: ja das 5 Stufen Gerücht kommt von mir...hihi... aber ich glaub das is und bleibt ein gerücht, wobei ich dir vollkommen zustimme... mehr Stufen = man muss nicht experimentieren...
Ein Frage zu deinen WERKSTSTUFEN ...welches Bike hast du denn das 30% als erste Stufe ab Werk eingestellt hat? Ich dachte immer die Stufe 1 is ab werk so ca. 60/60% ...weiß es abe richt, weil mein Händler mir gleich mal von Anfang an die Stufen anders eingestellt hat (80%/160%/320%)
userimage

René

vom 10.11.2016 20:05
Ich habe ein R.E+ . Ich weiß nicht ob das die Werkseinstellung ist. Die Leute von Rotwild kennen mich, und die wollen mich nicht noch mehr zum Rasen animieren. :-) :-)
Tatsächlich nutze ich die Unterstützung nur an Rampen und Auffahrten, oft jenseits der 5%, wenn ich es nicht gerade eilig habe weil eine Regenwolke naht, es dunkel wird, oder letzthin nahe Amorbach zwei Bullen - also mit Fell und Hörnern - spazieren gehen. :-)
userimage

hg-boomer

vom 16.02.2017 16:59
Wenn ich wüsste, wo es die Software mit dem entsprechenden Adapter zwischen RW-Motor und PC/MAC zu kaufen gäbe, ich würde mir das Händler-Service-Tool anschaffen, um die Stufen selbst nach Belieben einzustellen.

Oliver1st

vom 26.02.2017 17:42
Die Frage, ob man die Software wirklich programmieren können muss und ob es nicht auch irgendwie ohne geht, ist bei Rädern von > EUR 5.000 nicht fair. Natürlich geht es auch ohne. Aber Sinn macht es auf jeden Fall zumindest für einen Teil der Kundschaft. Andere Hersteller wir Specialized zeigen, dass es geht. Niemand hat sich bisher "zu Tode gespielt". Es wäre einfach ein weiteres gutes Produktmerkmal. Also, bitte ... Klasse wäre auch ein vierter Gang. Dieser ist jetzt für spätestens März 2017 angekündigt - klasse! Leider ist er aber nur bei Rädern ab 2016 einstellbar. Bitte sucht nach Möglichkeiten auch die 2015er Generation davon profitieren zu lassen bzw. das entsprechende Displays nachrüstbar zu machen. Habe selber ein R.Q1+FS 27.5.
userimage

ROTWILD Technik

Moderator

vom 02.03.2017 10:27 Aktualisiert am 02.03.2017 10:31
Leider können wir die Möglichkeit der individuellen Einstellung der Unterstützungsstufen durch den Endkunden derzeit schon hardwareseitig gar nicht anbieten. Diese Option wurde uns durch den Lieferant bei der Entscheidung für das Antriebssystem nicht zur Verfügung gestellt. Wir haben diesen Wunsch jedoch zur Kenntnis genommen und arbeiten an Lösungsansätzen. Im ersten Schritt bieten wir mit dem neuen SW Update nun eine vierte Stufe an, die Ihr individuell für eine feinere Abstufung nutzen könnt. Dieses Update ist kompatibel mit allen ROTWILD Modellen, die ein BLOKS. Display besitzen. Das Brose Display wurde lediglich auf drei Fahrstufen ausgelegt.
userimage

hg-boomer

vom 02.03.2017 14:16
@RW-Moderator: Gibt es schon ein voraussichtliches Erscheinungsdatum für das 4-Stufen-Update?

Sie müssen angemeldet sein, um zu posten Login / Registrierung

Immer up-to-date mit dem ROTWILD Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren