Raderhebungskurve

Schematische Darstellung der Raderhebungskurve mit Momentalpolgerade

Bestimmung der Raderhebungskurve

Neben der Lage des virtuellen Drehpunkts hat die Raderhebungskurve maßgeblichen Einfluss auf die Mountainbike Kinematik. Sie wird bestimmt durch eine Momentanpolgerade, die durch den virtuellen Drehpunkt und die Hinterradachse verläuft. Die Raderhebungskurve steht stets senkrecht zur Momentanpolgerade. Sie beschreibt somit die horizontale Längenänderung des Hinterbaus über den vertikalen Einfederungsvorgang in der Hinterradachse.

Verlauf Raderhebungskurve

Raderhebungskurve im Detail

Bei unseren Optimierungsschritten unterteilen wir die Raderhebungskurve in zwei Bereiche, wobei wir uns lediglich auf den ersten, den Sag Bereich (20-30% des gesamten Federwegs) konzentrieren. Der restliche Federwegsbereich besitzt bei der Optimierung der Raderhebungskurve nur eine untergeordnete Rolle und wird maßgeblich durch das Übersetzungsverhältnis des Hinterbaus bestimmt.

Ziel der Kinematik Optimierung im ersten Bereich des Federweges ist es, das Wippen des Hinterbaus zu minimieren. Verlängert sich der Hinterbau in diesem Bereich, kann die durch Kettenzug entstehende, tangential an der Raderhebungskurve anliegende Kraft den Hinterbau ausschließlich auseinander ziehen (d.h. der Hinterbau federt aus – zusätzlicher positiver Anti Squad Effekt). Dies führt zu einer weiteren Stabilisierung (reduzierte Wippneigung) des Hinterbaus gegenüber dem Kettenzug. 

Immer up-to-date mit dem ROTWILD Newsletter

Jetzt kostenlos registrieren